Image1\
 

Liebe Eltern,

Modellfliegen ist ein lehrreiches Hobby für drinnen und draussen, für alt und jung. Es fördert Geschick, handwerkliche Fähigkeiten und technisches Verständnis. Geselligkeit und Spaß aber auch der Ehrgeiz in Wettbewerben vordere Plätze zu belegen sind Aspekte dieser vielseitigen und sinnvollen Freizeitbeschäftigung.

Um Ihnen einen kleinen Einblick zu geben, hier ein kleiner Bericht über meine Anfänge.

Ich ging mit dem Wunsch Modellfliegen zu meinen Eltern und bekam diese Antworten:

  • Das ist viel zu teuer!
  • Dann haben wir alles gekauft und Du machst dann doch nicht weiter!
  • Dann gehst du einmal fliegen und die Kiste ist gleich kaputt!

Das sind die Vorurteile gegen die ich damals zu kämpfen hatte und auch heute noch höre ich Sie in meiner Funktion als Jugendleiter von einigen Eltern.

Doch ich blieb hartnäckig und ging meinen Eltern immer wieder mit Bildern und Katalogen auf den Geist.

„Guck mal, das ist doch gar nicht so teuer, und wenn ich dann.............“

Irgendwann nahmen meine Eltern Kontakt mit einem Modellflieger auf. Ich dachte: Wow, super! Ich hatte es geschafft, meine Eltern werden das Portemonnaie zücken und mir alle meine Wünsche erfüllen. Hoffentlich erinnern Sie sich noch an all meine Wünsche.

Aber es kam anders. Meine Mutter fuhr mit mir zu dem Bekannten, der mir erst einmal den einen oder anderen Zahn zog, ich fand das gar nicht lustig. Ich hatte mich doch schon informiert und warum soll ich nicht gleich den 2m Kunstflieger kaufen? Statt dessen sollte ich selbst etwas bauen. Und dann auch noch richtig fliegen lernen. Naja, jetzt bloß keinen Fehler machen und immer schön nicken! Hauptsache es geht voran.

Also zogen meine Mutter und ich los und kauften die „Kiste“, die der erfahrene Modellbauer empfohlen hatte. Ich brauchte doch noch eine Fernsteuerung ... aber nein, zuerst sollte ich "basteln". Meine Eltern gaben mir in einer Ecke die Möglichkeit das Modell zusammen zu bauen. Alles ging nur langsam und immer nur nach dem Prinzip Versuch und Irrtum. Immer wieder fuhr meine Mutter mit mir zu Günther, dem Bekannten. Günther gab Tipps und half zu richten, was ich falsch gemacht habe. (Für zehn seiner graue Haare zeichne ich mich verantwortlich.)

Als ich es endlich geschafft hatte, bekam ich eine Fernsteuerung (wegen einer Gesetzesänderung musste es eine Neue sein), Günther nahm mich dann mit auf den Modellflugplatz. Dort befanden sich noch andere Jugendliche, die genau das gleiche komische Modell hatten, das ich gerade fertig gebaut hatte. Also brauchte ich mich mit diesem Ding nicht zu schämen, ich wollte ja eigentlich einen ganz anderen Flieger.

Auf dem Flugplatz wurde mir erst einmal das eine oder andere erklärt, denn wir befanden uns auf einem (Modell)Flugplatz. Irgendwann startete Günther den Motor und es ging endlich los. Der Flieger, den ich gebaut hatte flog - und wie er flog! Besser als jedes andere Modell, denn ich hatte ihn ja selbst gebaut! Ich war auf einmal so stolz auf meinen SUPER FLIEGER. Günther drückte mir dann den Sender in die Hand, für etwa zehn Sekunden und riss ihn mir dann wieder aus der Hand, denn ich hatte in dieser kurzen Zeit schon soviel Höhe verloren, das der Einschlag nur noch zwei Wimpernschläge entfernt war. So verbrachte ich von nun an den Großteil meiner Freizeit. Irgendwann wurden die Abstände zwischen Sender geben und abnehmen immer länger, dann kam der erste Start und etwas später die erste Landung. Nun war ich Modellflieger.

Dies ist nun fast 30 Jahre her und ich habe in dieser Zeit viel gelernt und erlebt. Meine tollsten Erlebnisse stammen aus der Zeit mit der Jugendgruppe im damaligen Verein. Jetzt bin ich selbst stolzer Vater eines Modellflug begeisterten Sohnes und führe die Jugendgruppe des MFC-Eschweiler. Heute bin ich mit der gleichen Begeisterung und Optimismus Jugendleiter wie seinerzeit „Günther.“

Diese Geschichte könnte auch von einem der vielen anderen, über 70.000 im DMFV organisierten Modellfliegern, stammen.

Heute wird bei uns auf dem Flugplatz mit einem modernem Lehrer / Schülersystem geschult, so dass wir den Jugendlichen die Anlage nicht mehr „entreißen“ müssen. Wir können heute per Knopfdruck zwischen Lehrer und Schülersystem umschalten, so lernt es sich viel sicherer und stressfreier.

Wir geben Ihren Kindern mit Vereinsmodellen des MFC-Eschweiler die Möglichkeit in die Welt der Modellflieger hinein zu schnuppern. Dieses Hobby beinhaltet den Umgang mit verschiedensten Materialien von unterschiedlichen Hölzern, Metallen bis hin zu den modernsten Kunststoffen. Dazu kommen unterschiedlichste elektronische Komponenten. Die Jugendlichen lernen etwas über Aerodynamik, Physik, das Wetter, Funktechnik, Motoren u.s.w. Kaum ein Hobby ist so vielfältig und gerade für junge Menschen geeignet wie das Modellfliegen. Viele Jugendliche finden über dieses Hobby auch den Zugang zu Ihrem späteren Beruf.

Wenn Sie, liebe Eltern, Fragen zu diesem Hobby haben, sprechen Sie uns bitte an. Sie können über diese Webseite Kontakt mit uns aufnehmen oder uns auf dem Modellflugplatz oder in unserer Werkstatt besuchen. Wir beraten Sie gerne und wer weiß, vielleicht entdecken ja auch Sie die Welt des "kleinen Fliegens" für sich als spannende und lehrreiche Freizeitbeschäftigung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.